Skip to main content

Goethe: Das Veilchen

Play (0:55)

To replay a stanza of the poem, click on it with your mouse.
Download a German version of the text.

Das Veilchen

Ein Veilchen auf der Wiese stand,
Gebückt in sich und unbekannt;
Es war ein herzigs Veilchen.
Da kam eine junge Schäferin
Mit leichtem Schritt und munterm Sinn
Daher, daher,
Die Wiese her, und sang.

Ach! denkt das Veilchen, wär' ich nur
Die schönste Blume der Natur,
Ach, nur ein kleines Weilchen,
Bis mich das Liebchen abgepflückt
Und an dem Busen matt gedrückt!
Ach nur, ach nur
Ein Viertelstündchen lang!

Ach! aber ach! das Mädchen kam
Und nicht in acht das Veilchen nahm;
Ertrat das arme Veilchen.
Es sank und starb und freut' sich noch:
Und sterb' ich denn, so sterb' ich doch
Durch sie, durch sie,
Zu ihren Füßen doch.

A violet stood upon the lea

A violet stood upon the lea,
Hunched o'er in anonymity;
So amiable a violet!
Along there came a young shepherdess
Light paced, full of contentedness
Along, along,
The lea, and sang her song.

Ah!" thinks the violet, "were I just
The fairest flower in the dust
For just a little while yet,
Until that darling seizes me
And to her bosom squeezes me!
For just, for just
A quarter hour long!

Ah! And alas! There came the maid
And no heed to the violet paid,
Crushed the poor little violet.
It sank and died, yet filled with pride:
And though I die, I shall have died
Through her, through her,
And at her feet have died."

Performed by Christian Wewerka