Skip to main content

Goethe: Jägers Abendlied

Play (0:39)

To replay a stanza of the poem, click on it with your mouse.
Download a German version of the text.

Jägers Abendlied

Im Felde schleich ich still und wild,
Gespannt mein Feuerrohr.
Da schwebt so licht dein liebes Bild,
Dein süßes Bild mir vor.

Du wandelst jetzt wohl still und mild
Durch Feld und liebes Tal,
Und ach, mein schnell verrauschend Bild,
Stellt sich dirs nicht einmal?

Des Menschen, der die Welt durchstreift
Voll Unmut und Verdruß,
Nach Osten und nach Westen schweift,
Weil er dich lassen muß.

Mir ist es, denk ich nur an dich,
Als in den Mond zu sehn;
Ein stiller Friede kommt auf mich,
Weiß nicht, wie mir geschehn.

The Hunter's Evensong

The plain with still and wand'ring feet,
And gun full-charged, I tread,
And hov'ring see thine image sweet,
Thine image dear, o'er head.

In gentle silence thou dost fare
Through field and valley dear;
But doth my fleeting image ne'er
To thy mind's eye appear?

His image, who, by grief oppress'd,
Roams through the world forlorn,
And wanders on from east to west,
Because from thee he's torn?

When I would think of none but thee,
Mine eyes the moon survey;
A calm repose then steals o'er me,
But how, 'twere hard to say.

Performed by Christian Wewerka