Skip to main content

Goethe: Harzreise im Winter

Play (2:55)

To replay a stanza of the poem, click on it with your mouse.
Download a German version of the text.

Harzreise im Winter

Dem Geier gleich,
Der auf schweren Morgenwolken
Mit sanftem Fittich ruhend
Nach Beute schaut,
Schwebe mein Lied.

Denn ein Gott hat
Jedem seine Bahn
Vorgezeichnet,
Die der Glückliche
Rasch zum freudigen
Ziele rennt:
Wem aber Unglück
Das Herz zusammenzog,
Er sträubt vergebens
Sich gegen die Schranken
Des ehernen Fadens,
Den die doch bittre Schere
Nur einmal löst.

In Dickichts-Schauer
Drängt sich das rauhe Wild,
Und mit den Sperlingen
Haben längst die Reichen
In ihre Sümpfe sich gesenkt.

Leicht ists folgen dem Wagen,
Den Fortuna führt,
Wie der gemächliche Troß
Auf gebesserten Wegen
Hinter des Fürsten Einzug.

Aber abseits wer ists?
Ins Gebüsch verliert sich sein Pfad,
Hinter ihm schlagen
Die Sträuche zusammen,
Das Gras steht wieder auf,
Die Öde verschlingt ihn.

Ach, wer heilet die Schmerzen
Des, dem Balsam zu Gift ward?
Der sich Menschenhaß
Aus der Fülle der Liebe trank?
Erst verachtet, nun ein Verächter,
Zehrt er heimlich auf
Seinen eignen Wert
In ungnügender Selbstsucht.

Ist auf deinem Psalter,
Vater der Liebe, ein Ton
Seinem Ohre vernehmlich,
So erquicke sein Herz!
Öffne den umwölkten Blick
Über die tausend Quellen
Neben dem Durstenden
In der Wüste.

Der du der Freuden viel schaffst,
Jedem ein überfließend Maß,
Segne die Brüder der Jagd
Auf der Fährte des Wilds
Mit jugendlichem Übermut
Fröhlicher Mordsucht,
Späte Rächer des Unbills,
Dem schon Jahre vergeblich
Wehrt mit Knütteln der Bauer.

Aber den Einsamen hüll
In deine Goldwolken!
Umgib mit Wintergrün,
Bis die Rose wieder heranreift,
Die feuchten Haare,
O Liebe, deines Dichters!

Mit der dämmernden Fackel
Leuchtest du ihm
Durch die Furten bei Nacht,
Über grundlose Wege
Auf öden Gefilden;
Mit dem tausendfarbigen Morgen
Lachst du ins Herz ihm;
Mit dem beizenden Sturm
Trägst du ihn hoch empor;
Winterströme stürzen vom Felsen
In seine Psalmen,
Und Altar des lieblichsten Danks
Wird ihm des gefürchteten Gipfels
Schneebehangener Scheitel,
Den mit Geisterreihen
Kränzten ahnende Völker.

Du stehst mit unerforschtem Busen
Geheimnisvoll offenbar
Über der erstaunten Welt
Und schaust aus Wolken
Auf ihre Reiche und Herrlichkeit,
Die du aus den Adern deiner Brüder
Neben dir wässerst.

Winter Journey in the Harz Mountains

Like the vulture
Who on heavy morning clouds
With gentle wing reposing
Looks for his prey,--
Hover, my song!

For a God hath
Unto each prescribed
His destined path,
Which the happy one
Runs o'er swiftly
To his glad goal:
He whose heart cruel
Fate hath contracted,
Struggles but vainly
Against all the barriers
The brazen thread raises,
But which the harsh shears
Must one day sever.

Through gloomy thickets
Presseth the wild deer on,
And with the sparrows
Long have the wealthy
Settled themselves in the marsh.

Easy 'tis following the chariot
That by Fortune is driven,
Like the baggage that moves
Over well-mended highways
After the train of a prince.

But who stands there apart?
In the thicket, lost is his path;
Behind him the bushes
Are closing together,
The grass springs up again,
The desert engulphs him.

Ah, who'll heal his afflictions,
To whom balsam was poison,
Who, from love's fullness,
Drank in misanthropy only?
First despised, and now a despiser,
He, in secret, wasteth
All that he is worth,
In a selfishness vain.

If there be, on thy psaltery,
Father of Love, but one tone
That to his ear may be pleasing,
Oh, then, quicken his heart!
Clear his cloud-enveloped eyes
Over the thousand fountains
Close by the thirsty one
In the desert.

Thou who createst much joy,
For each a measure o'erflowing,
Bless the sons of the chase
When on the track of the prey,
With a wild thirsting for blood,
Youthful and joyous
Avenging late the injustice
Which the peasant resisted
Vainly for years with his staff.

But the lonely one veil
Within thy gold clouds!
Surround with winter-green,
Until the roses bloom again,
The humid locks,
Oh Love, of thy minstrel!

With thy glimmering torch
Lightest thou him
Through the fords when 'tis night,
Over bottomless places
On desert-like plains;
With the thousand colours of morning
Gladd'nest his bosom;
With the fierce-biting storm
Bearest him proudly on high;
Winter torrents rush from the cliffs,--
Blend with his psalms;
An altar of grateful delight
He finds in the much-dreaded mountain's
Snow-begirded summit,
Which foreboding nations
Crown'd with spirit-dances.

Thou stand7apos;st with breast inscrutable,
Mysteriously disclosed,
High o'er the wondering world,
And look'st from clouds
Upon its realms and its majesty,
Which thou from the veins of thy brethren
Near thee dost water.

Performed by Christian Wewerka