Skip to main content

Goethe: Grenzen der Menschheit

Play (1:15)

To replay a stanza of the poem, click on it with your mouse.
Download a German version of the text.

Grenzen der Menschheit

Wenn der uralte,
Heilige Vater
Mit gelassener Hand
Aus rollenden Wolken
Segnende Blitze
Über die Erde sät,
Küß ich den letzten
Saum seines Kleides,
Kindlicher Schauer
Treu in der Brust.

Denn mit Göttern
Soll sich nicht messen
Irgendein Mensch.
Hebt er sich aufwärts
Und berührt
Mit dem Scheitel die Sterne,
Nirgends haften dann
Die unsichern Sohlen,
Und mit ihm spielen
Wolken und Winde.

Steht er mit festen,
Markigen Knochen
Auf der wohlgegründeten
Dauernden Erde,
Reicht er nicht auf,
Nur mit der Eiche
Oder der Rebe
Sich zu vergleichen.

Was unterscheidet
Götter von Menschen?
Daß viele Wellen
Vor jenen wandeln,
Ein ewiger Strom:
Uns hebt die Welle,
Verschlingt die Welle,
Und wir versinken.

Ein kleiner Ring
Begrenzt unser Leben,
Und viele Geschlechter
Reihen sich dauernd
An ihres Daseins
Unendliche Kette.

Human Limitations

When the primeval
All-holy Father
Sows with a tranquil hand
From clouds, as they roll,
Bliss-spreading lightnings
Over the earth,
Then do I kiss the last
Hem of his garment,
While by a childlike awe
Fill'd is my breast.

For with immortals
Ne'er may a mortal
Measure himself.
If he soar upwards
And if he touch
With his forehead the stars,
Nowhere will rest then
His insecure feet,
And with him sport
Tempest and cloud.

Though with firm sinewy
Limbs he may stand
On the enduring
Well-grounded earth,
All he is ever
Able to do,
Is to resemble
The oak or the vine.

Wherein do gods
Differ from mortals?
In that the former
See endless billows
Heaving before them;
Us doth the billow
Lift up and swallow,
So that we perish.

Small is the ring
Enclosing our life,
And whole generations
Link themselves firmly
On to existence's
Chain never-ending.

Performed by Christian Wewerka