Skip to main content

Goethe: An Charlotte von Stein

Play (2:44)

To replay a stanza of the poem, click on it with your mouse.
Download a German version of the text.

An Charlotte von Stein

Warum gabst du uns die tiefen Blicke,
Unsre Zukunft ahndungsvoll zu schaun,
Unsrer Liebe, unsrem Erdenglücke
Wähnend selig nimmer hinzutraun?
Warum gabst uns, Schicksal, die Gefühle,
Uns einander in das Herz zu sehn,
Um durch all die seltenen Gewühle
Unser wahr Verhältnis auszuspähn?

Ach, so viele tausend Menschen kennen,
Dumpf sich treibend, kaum ihr eigen Herz,
Schweben zwecklos hin und her und rennen
Hoffnungslos in unversehnen Schmerz;
Jauchzen wieder, wenn der schnellen Freuden
Unerwart´te Morgenröte tagt.
Nur uns armen liebevollen Beiden
Ist das wechselseitge Glück versagt,
Uns zu lieben, ohn uns zu verstehen,
In dem anderen zu sehen, was er nie war,
Immer frisch auf Traumglück auszugehen
Und zu schwanken auch in Traumgefahr.

Glücklich, den ein leerer Traum beschäftigt!
Glücklich, dem die Ahndung eitel wär!
Jede Gegenwart und jeder Blick bekräftigt
Traum und Ahndung leider uns noch mehr.
Sag, was will das Schicksal uns bereiten?
Sag, wie band es uns so rein genau?
Ach, du warst in abgelebten Zeiten
Meine Schwester oder meine Frau.

Kanntest jeden Zug in meinem Wesen,
Spähtest, wie die reinste Nerve klingt,
Konntest mich mit einem Blicke lesen,
Den so schwer ein sterblich Aug durchdringt;
Tropftest Mäßigung dem heißen Blute,
Richtetest den wilden irren Lauf,
Und in deinen Engelsarmen ruhte
Die zerstörte Brust sich wieder auf;
Hieltest zauberleicht ihn angebunden
Und vergaukeltest ihm manchen Tag.
Welche Seligkeit glich jenen Wonnestunden,
Da er dankbar dir zu Füßen lag,
Fühlt sein Herz an deinem Herzen schwellen,
Fühlte sich in deinem Auge gut,
Alle seine Sinne sich erhellen
Und beruhigen sein brausend Blut!

Und von allem dem schwebt ein Erinnern
Nur noch um das ungewisse Herz,
Fühlt die alte Wahrheit ewig gleich im Innern,
Und der neue Zustand wird ihm Schmerz.
Und wir scheinen uns nur halb beseelet,
Dämmernd ist um uns der hellste Tag.
Glücklich, dass das Schicksal, das uns quälet,
Uns doch nicht verändern mag!

To Charlotte von Stein

Why give us the ability
to see consciously our destiny:
our love, our earthly happiness,
and to blissfully fancy that we can ignore our foreboding?
Why give us, O Fate, the vision
to look each other in the heart,
to seek out, in the crush of crowds,
our true connection?

Oh, so many thousands of people
in their bland oblivion barely even know their own hearts.
They wander aimlessly, run
hopelessly in sourceless hurt,
cheering again when quick joy
comes with the unexpected blush of dawn.
Only to us, both unfortunate, full of love,
is that fickle happiness denied:
to love each other without understanding,
in dem anderen zu sehen, was er nie war,
going about in an illusion of happiness
and shrinking only from imaginary dangers.

Happy, who is busied with empty dreams!
Happy, whose premonition is false!
Each presence and each glance for us
only fortifies both dream of happiness and knowledge of our fate.
Tell me, what does fate think it is doing?
Tell me, how are we so uncannily connected in life?
Oh, you were in some past existence, long ago
already my sister or my wife.

You understood every tremor of my being,
sensed how the purest nerve rang,
could read me with a glance
that was as heavy as dying,
measured drop for drop my hot blood,
righted my wild, haphazard steps,
and in your angelic arms
my ruined heart calmed itself again.
You healed my heart with magical ease,
wound me back together, and ordered my days.
What bliss filled every blessed hour
that I laid that heart at your feet
and felt it swell next to yours,
felt good in your eyes,
brightened all my senses,
and quieted my rushing blood!

And above all floats a memory
still only in the unconscious heart
that feels the ancient truth forever just barely contained,
and the new circumstance turns it into pain.
And we feel that we are each only half-souled;
twilight is for us the brightest day.
Happy, that the fate that torments us
at least could not take that away.

Performed by Christian Wewerka